Der letzte zahlt die Zeche?

| von Axel Günther | 1

Rechtstipp der Woche, KW 44

Ist der Fehlbetrag Ihr Problem?

Biergarten
Biergarten

Schlecht für den Wirt, gut für den Gast: In Gaststätten zahlt grundsätzlich jeder nur das, was er selber bestellt hat.

Wer kennt das nicht?

Eine gesellige Runde. Man sitzt zusammen im Restaurant an einem Tisch. Jeder bestellt Speisen und Getränke und der Kellner notiert alles auf einem einzigen Bon. Nach und nach verlassen einzelne Personen die Gesellschaft, bezahlen jeweils ihren Anteil und verlassen das Restaurant.

"Dann stehen hier noch 6 Grappa."

Am Ende des Abends sitzen Sie als Letzer am Tisch und wollen Ihre Rechnung begleichen. Aber nach Abzug Ihrer Positionen bleiben immer noch offene Posten auf dem Bon übrig. Zähneknirschend greifen Sie zum Geldbeutel.

Doch halt: Müssen Sie wirklich für den Fehlbetrag aufkommen?

Die gute Nachricht für Sie als Gast: Sie müssen nicht. Der Gastwirt ist in der Beweispflicht und er muss nachweisen können, was jeder einzelne Gast bestellt hat. In unserem Fall kann der Gastwirt dies nicht beweisen, weil er keine getrennte Liste angelegt hat und somit würde er auf dem Fehlbetrag sitzen bleiben.

Haben Sie weitere Fragen? Nutzen Sie meine kostenlose Erstberatung in Stralsund (Dienstag Nachmittag) und in Ribnitz (Donnerstag Nachmittag).

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 8?
Datenschutzhinweis:*

Kommentare

Kommentar von Werner Müller |

Danke für den Hinweis! Das kommt in der Tat leider immer wieder vor. Ich hoffe, dass hier die Digitalisierung Besserung bringt.